Glaser-Meister – Dirk

F: Wie bist du eigentlich zu Orange Motorsport gekommen?
A: Durch meinen Freund Oli Wünsch. Als ich zum ersten mal an der Hombachtal Rallye teilnahm, wurde ich auf ich die Orange Crew aufmerksam. Ein Mitglied hat mir, nach einer abgerissenen Antriebswelle, einfach am Streckenrand eine neue eingebaut und ich musste weiter fahren.

F: Du machst schon seit vielen Jahren Motorsport und hast auch schon einige Autos selbst aufgebaut. Was reizt dich an dem Sport so sehr?
A: Seit ich mit vier Jahren mit meinem Onkel bei die Hunsrück Rallye besuchte, bin ich fasziniert von diesem Sport.
Ich finde es spannend, das Auto auf den unterschiedlichsten Untergründen im Grenzbereich zu bewegen.

F: Du bist schon auf vielen Autos gefahren und warst immer schnell. Was ist dein Traumauto um damit aktiv Rallyesport betreiben zu können.
A: Das war mal mehr und auch mal weniger schnell! Traumautos zum Rallye fahren habe ich viele, diese werden auch immer ein „Traum“ bleiben!

F: Es gibt mehr als genug Rallyeveranstaltungen in Deutschland. Welche ist dir besonders in Erinnerung geblieben und warum?
A: Spontan fällt mir da die Rallye Zwickau ein. Diese bin ich damals auf Ford Escort MK2, mit meinem damaligen Co Nico Krüger gefahren.
Das war ein Lauf zur deutschen Rallye-Meisterschaft. Es waren wahnsinnige Wertungsprüfungen (die längste Nachtprüfung bisher in meiner Karriere von 21km Länge) und total irre Zuschauer…

F: In den letzten Jahren hat man dich bei wenigen, ausgewählten Veranstaltungen gesehen. Planst du wieder mehr Einsätze? Wenn ja, ab wann, mit welchem Auto und in welcher Konstellation?
A: In der Tat haben Carsten und ich entschlossen nächstes Jahr wieder öfter ins Lenkrad zu greifen. Eventuell fahren wir die NAVC Meisterschaft.

F: Was schätzt du an Orange Motorsport?
A: Ich schätze an OM, dass sich die Teams gegenseitig unterstützen, Benzingespräche unter Gleichgesinnten (egal ob jung oder alt) und die Gesellschaft passt einfach. Ich fühle mich da einfach pudelwohl!

F: Man sieht dich seit einigen Jahren mit einer schwarz/weißen Orange Motorsport Mütze die du von Jan-Philipp geschenkt bekommen hast. Was genau hat es damit auf sich?
A: …was heißt geschenkt? Die habe ich mir schwer erarbeitet!
Die Geschichte ist schon eine Weile her. Die Situation war wie folgt. Unser wahrscheinlich kleinstes, aktives Mitglied, hat ein “Heinz Harald Frentzen Gen” und somit die Angewohnheit, seinem Beifahrer und gleichzeitig Vater, während er selbst “diese Kappe” trug und ein Kaltgetränk in der Hand hielt, mit den Fingern auf die Reifen zeigend, im Schatten stehend zu fragen, ob der Luftdruck stimmt.
Diese Szene habe ich versucht nachzustellen und einem kleinen Kreis der OM‘ler vor Augen zuführen um somit auf die “Diskrimierung” aufmerksam zu machen. Und nun habe ich “diese Kappe”…