Mal wieder “Gaas” geben am Hombachtal

Seit nunmehr neun Jahren ist die Veranstaltung der RG Gaas ein fester Bestandteil des Saisonkalenders vieler Orange Motorsportler. Auch in diesem Jahr nimmt ein Großteil des Teams in verschiedensten Funktion teil.

Für die aktiven Teilnehmer hat die RG Gaas einiges zu bieten. Insgesamt gilt es ca. 55km auf festem und losem Untergrund zu meistern.

Nach einem Getriebeschaden bei der Fürst-Carl Rallye im April, fühlt sich Oliver Wünsch gut gerüstet. Mit grossartiger Unterstützung von Schnecki Motorsport (Bernd Seehafer) war nach kurzer Zeit ein Ersatzgetriebe mit einer fahrbaren Übersetzung bestückt. Nach dem Einbau ging es weiter mit einer kleinen Revision des Motors. Dieser hat aufgrund einer defekten Ölpumpe Überdruck aufgebaut und diverse Dichtungen beschädigt. Nachdem diese Schäden beseitig waren ging es auf weitere Fehlersuche. Auf der letzten Rallye hatte das Auto von der ersten bis zur letzten Wertungsprüfung Zündaussetzer. Es stellte sich heraus, dass der Defekt im Sicherungskasten lag! Dieser wurde kurzerhand getauscht und auf der Probefahrt mit einigen Bodenwellen gab es auch keine Zündaussetzer mehr.

Während die Defekte der letzten Rallye am Auto von Oliver Wünsch rechtzeitig behoben werden konnten, befindet sich das defekte Getriebe des Team Hossfeldt noch in England zur Reparatur und wird nicht rechtzeitig zurück sein.

Beim Team Christian Röhrig und Jonas Behnke, die den bärenstarken Peugeot 309 GTI wieder an den Start bringen, muss sich Jonas wieder an seine Aufgaben als Beifahrer gewöhnen. Er trat mit dem Peugeot bei den Ransel Classics, einem Bergrennen auf Gleichmäßigkeit, an und konnte einige schnelle Zeiten abliefern. Für die Hombachtal Rallye gehen es beide wie gewohnt entspannt an und werden versuchen sich wieder unter die Top 10 in ihrer Klasse zu kämpfen.

Für Mario Brenner wird es auch eine neue Beifahrererfahrung geben. Er steht Alfons Nothdurfter im Ford Sierra Cosworth als Beifahrer zur Seite.

Während Oliver Wünsch, Christian Röhrig, Jonas Behnke und Mario Brenner auf Bestzeitenjagd gehen, möchten Jan-Philipp und Jürgen Lüdcke mit ihrem neuen Einsatzgerät als Vorauswagen locker über die Strecken rollen. “Es ist für uns absolutes Neuland. Wir haben das Auto Ende letzten Jahres gekauft und mussten feststellen, dass die Vorbesitzer daraus eine reine Bastelbude gemacht haben. Viele der Basteleien konnten wir bereits beheben, aber es liegt noch Einiges vor uns, bevor das Auto wirklich bereit für den Wettbewerb ist. Ganz zu schweigen davon, dass wir überhaupt erst einmal mit dem Auto klar kommen müssen”, freut sich Jan-Philipp auf die erste Ausfahrt mit dem Boxer.

Neben den Fahrern und Beifahrern werden Matthias Aulmann als technischer Abnehmer, Sarah Brenner und Tanja Seibel als Startzeitnahme und Gerog und Katja Hossfeldt als Zielzeitnahme die Veranstaltung unterstützen.

Es wird spannend wie die Hitzeschlacht ausgehen wird. Alle Informationen zur Veranstaltung findet man unter: www.hombachtal-rallye.de